einige wenige Auszüge zur Presse zum

Künstler und Magazine mit Berichten:

Interview mit Daniel Bosch für das ehemalige Magazin "Sourceress" welches unter www.esoterik-magazin.net anzutreffen war:

http://www.razyboard.com/system/morethread-redakteurin-gesucht-sourceressdana-1268751-3069152-0.html

Da Daniel Bosch seit einigen Jahren keine Interviews mehr gibt, finden Sie hier stellvertretend für alle damals geführten Interviews Auszüge aus dem ehemaligen "SOURCERESS" vom Jahr 2005, welches damals unter www.esoterik-magazin.net online

war und inzwischen nicht mehr existiert. Damals unter der Herausgeberin Dana Brixia.

(http://www.jungeautoren.de/Literarische_Arbeiten/Kurzgeschichten/Dana_Brixia/Tamara/tamara.html)

Interview-Anfrage vom "Sourceress" vom 11. Februar 2005:

Nachfolgend Auszüge aus dem Interview, welches am 27. Februar 2005 im "Sourceress" online gestellt wurde:

Sourceress: Was genau machst du denn im künstlerischen Bereich? Und mit welchen Mitteln gestaltest du denn vorwiegend?

Daniel B.: Ich arbeite hauptsächlich im Bereich Malerei. Bei den gestalterischen Mitteln bin ich offen für alles. Ich arbeite mit Öl, Acryl, Kohle, Kreide, Lack und noch einigen eher ungewöhnlichen Mitteln. Meist in einer Art Mischtechnik. Sowie bei den verwendeten Untergrundmaterialen auf allem was mir nicht gefällt - wie

Leinwand, Holz, Papier oder Metall.

Sourceress: Wie bist du zur Gestaltung gekommen? Gab es eine Art Schlüsselerlebnis?    

Daniel B.: Als ich 15 Jahre alt war hatte ich eine schwere Krankheit. Damals habe ich

mir Gedanken gemacht über den Sinn des Ganzen hier. Das Leben, den Tod - (so hatte beispielsweise auch zwei außerkörperliche Erfahrungen) und das Leben nach dem Tod... Damals begann ich mit der Malerei, hauptsächlich als eine Art persönliche Verarbeitung dieser Dinge. Ich sehe mich als Spiegel der Gesellschaft. So konfrontiere ich die Leute mit meinen Bildern auch mit Dingen, welche nicht immer positive Reaktionen hervorrufen.

Sourceress: Welche Thematiken behandelst du in deinen Werken? Gibt es eine Art roten Faden oder Situationen, die du besonders wiederspiegeln möchtest?  

Daniel B.: Thematisch bewältige ich in meinen Arbeiten alles, was mich beschäftigt. Das können biblische Themen sein, mythologische, private Erfahrungen oder auch geschichtliche Ereignisse. Manche Arbeiten sind reine Gefühlsbilder, welche für den Betrachter doch schon sehr stark in die Richtung Moderne KuNst gehen. Ob es einen roten Faden gibt? Ich lasse mir da keine Zwänge auferlegen.

Sourceress: Hast du so etwas wie Vorbilder oder kennst du andere Künstler, die dich vielleicht in deiner Gestaltung irgendwie beinflußt haben?  

Daniel B.: Jeder Mensch hat Vorbilder. Meines ist Gott. Ich habe mich nicht von anderen Malern leiten lassen. Und ich gehe auch sehr selten in Museen. Schon allein aus Zeitgründen. Ich betrachte lieber das Leben dort wo ich es finde - also immer und überall. Für mich kann ein Musiker genauso ein Vorbild als Maler sein, wie zum Beispiel auch ein aufrichtiger Mensch.

Sourceress: Wie geht bei dir der kreative Schaffensprozess von statten? Arbeitest du

intuitiv, oder planst du eine Arbeit?  

Daniel B.: Meistens wird der kreative Prozess, wenn Du es so nennst, ein Bild zu beginnen durch ein Ereignis oder ein Gefühl ausgelöst. Dann versuche ich es in Form eines Bildes zu verarbeiten. Deshalb habe ich auch nicht wirklich einen Plan in Form von einem monatlichen Pensum, welches ich absolvieren muss. Soweit gehe ich nicht. Die einzige Ausnahme sind Auftragsarbeiten. 

Sourceress: Betrachtest du "Künstler" heute als deinen Hauptberuf?  

Daniel B.: Lebenskünstler womöglich.

Sourceress: Wie würdest das Leben eines Künstlers beschreiben? Hier gibt es sicherlich einige Vorurteile...  

Daniel B.: Das kommt auf die Definition von Kunst an. Ich glaube, die Welt wäre ohne Künstler ein ganzes Stück trostloser und grauer. Und manchen Menschen kann

man es sowieso nie recht machen. Ich habe mein ganzes Leben lang mein eigenes Geld verdient. Also muss ich mir auch nichts vorhalten lassen. Ich lasse mich auf solche Diskussionen auch nicht ein, weil Kunst selbst schon eine Ansichtssache ist. Mir selbst bringt das Arbeiten mit der Kunst eine innere Ruhe. Ich muss mich nicht mehr auf die Straße begeben, um anderen eine in die Fresse zu schlagen,

sondern reagiere mich friedlich ab....

Sourceress: Wie gehst du mit negativen Reaktionen auf deine Werke um?  

Daniel B.: Sie stören mich nicht. Wenn es um die Thematik geht, sind diese Menschen meistens zu blöd die Beschreibung zum Bild zu lesen, welches neben dem ausgestellten Werk in den Räumen hängt. Also interpretieren sie es falsch. Und was die Technik angeht kann der Kritiker es ja ohne Frage selber besser malen / oder anders. Wo ist das Problem. Und negative Kritiken sind für den Künstler ohnehin in der Regel die besten und ertragsreichsten. Niemand zwingt jemanden meine Bilder anzuschauen. Genauso wenig wie ich gezwungen bin, Kritiken zu lesen...

Sourceress: Nehmen wir an, du würdest einen anstrebenden Künstler kennenlernen, der sich erst seit kurzem mit der Gestaltung auseinandersetzt. Welchen Rat würdest

du ihm mit auf seinen Weg geben?  

Daniel B.: Ich würde ihm raten seinen eigenen Stil zu finden und möglichst zu versuchen, nicht andere zu kopieren. Auch wenn das bei der Flut von Kunstwerken nicht immer leicht ist. Er soll wenigstens einmal in seinem Leben auf eine große Kunstmesse gehen, auf der mehrere hundert Künstler ausstellen. Dann lernt er sehr schnell, dass man in Nichts sehr viel hineininterpretieren kann... Uri Geller, welcher inzwischen einige Werke von mir besitzt, hat dazu eine einfache

Einstellung: postiv Denken!

(Quelle: Das ehemalige Magazin "Sourceress", dort veröffentlicht am 27. Februar 2005)

Some

PRESS-

REPORTS:

Paintings of the artist

Daniel Bosch were printed

in the last years in many

different art-magazines. 

Here some few departures

to the press about the artist

in magazines with reports:

Article to the arist

Daniel Bosch under his

Pseudonym Dan Davis:

4-page article on the painter

Daniel Bosch in the "Magazine

2000plus", Issue 351, June /

July 2014, pp. 54 - 57, to his work

as a painter and his work as a

writer under Pseudonyms, such

as Dan Davis and David

Simon.

Order Magazine:

CLICK HERE!

Part of the 4 page Article:

Other examples are:

Drawing of Uri Geller for Daniel Bosch

from the year 2005.

Geller asked Daniel Bosch in the year 2004

for an artwork and possesses several works

from Bosch meanwhile.

Above: Ronny Moorings (Clan of Xymox).

Above: Working on an illustration for a book.

Some articles:

Artist Daniel Bosch is in the

"List of personalities of the city of Stuttgart"

under "1968" in Wikipedia:

CLICK HERE!

0